Gedenken an Ewald

Liebe Mitgliederinnen und liebe Mitglieder des TCNiddapark,

am letzten Dienstag wurde unser lieber Platzwart Ewald auf dem Bockenheimer Friedhof beerdigt.

Zu seinem Gedenken werden wir zusammen mit Roland Hansky im Sommer zu einem kleinen Umtrunk auf unsere Anlage einladen, sofern es Corona-bedingt und -konform möglich ist.

Ewald hatte mal erwähnt, dass er eine mit seinem Namen gravierte Holzbank mit Blick auf die Anlage toll finden würde.

Der Tennisverein und das Tenniszentrum werden ihm diesen Wunsch erfüllen.

Wir bedauern sehr, dass Ewald so überraschend und schnell von uns gegangen ist.

Wir werden ihn immer in sehr guter Erinnerung behalten.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Vorstand des TCN

 

***

 

Andrea Besthof hat mit inhaltlicher Unterstützung von Roland und Frieder in Gedenken an Ewald und dessen Leben einen Brief verfasst, diesen Andrea auf der Beerdigung vorgetragen hatte.

Wir möchten Sie an diesen schönen Zeilen teilhaben lassen:

 

Lieber Ewald,

zusammen mit dir reisen wir mal in die Vergangenheit. Weißt du noch als du zu uns gekommen bist? Abgeworben haben wir dich bei Blau-Gelb. Das war das Beste, was uns je passieren konnte.

Du hast Haus und Hof über 10 Jahre am Laufen gehalten. Morgens um 6 Uhraufschließen – abends um 23 Uhrabschließen und danach noch die Tennisplätze wässern. Ein Knochenjob!!! Dafür durftest du uns „bebrummeln“ und auch den ein oder anderen deftigen Kommentar loswerden.

Wie ein Großgrundbesitzer hast du auf dem Traktor gethront und die Plätze abgezogen. Das ganze Gelände wurde von dir bearbeitet. Rasen gemäht, Laub und Pappelflaum entfernt, Marderhöhlen zugestopft und und und. Von anderen Vereinen bekamen wir oft Lob, wegen unserer gepflegten Anlage. 

Bei Medenspielen bist du zur Hochform aufgelaufen. Plätze einteilen, Mannschaftstische einrichten, Sonnenschirme aufbauen und vieles mehr. Das einzige Vergnügen dabei war der Kuchen der Damenmannschaften.

Entspannt hast du dich nicht nur beim Smalltalk mit uns, sondern auch mit Computerspielen. Außerdem fandest du Cartoons richtig gut. Da konntest du schmunzeln. Auf der Höhe der Zeit, quasi modern, ist deine Vorliebe für Anime´s gewesen. Ganz besondere Freude bereiteten dir Raumschifffilme. Sämtliche Varianten von Star Trek, Star Wars und Raumschiff Orion kanntest du in- und auswendig. Das du auf Instagram ein aufstrebender Stern warst, dich als You-tuber betätigt hast, wissen die Wenigsten.

Dahingeschmolzen bist du, wenn du Babys auf dem Arm gehalten hast. Jüngst hatte es dir der süße Moritz angetan. Aber die Kinder generell konnten auf dich bauen. Wie gerne hast du ihnen Eis spendiert – sogar lactosefreies besorgt!!!

Jedoch konntest du ebenso handfest deine Meinung bei uns Erwachsenen kundtun. Rang und Stellung der Einzelnen in der Gesellschaft waren dir völlig schnuppe. Das ehrt dich, denn das kann nicht jeder!

Schwierig war, dir etwas Gutes zu tun. Außer mal einem Kaffee, verbunden mit einer Zigarette und einem Plausch, ein kühles Helles am späten Nachmittag, wolltest du nie etwas annehmen. Und dennoch haben einige Hartnäckige es geschafft (Gott sei Dank), dir bei deinen Zähnen behilflich zu sein. Laut Amtsdeutsch bist du alleinstehend, das heißt in dem Fall ohne Angehörige. Im wirklichen Leben standen dir 2 Menschen ganz nah. Herr Yolageldi und Herr Azuar. Sie beide hast du in dein Herz geschlossen. Schon in frühester Jugend, eigentlich als ganz kleine Kinder noch in Fechenheim, hast du dich um sie gekümmert. Weißt du noch als wir nach Fußballschuhen gesucht haben? Heute sind sie gestandene junge Männer. Oft kamen sie dich besuchen. Auch im Krankenhaus. Eine Verbindung die von beiden Seiten aus tief geht.

An zweiter Stelle kam deine „Tennisfamilie“. Dieser wunderbare Ausdruck umschreibt ziemlich genau unser gegenseitiges Verhältnis. Du hast diesen Begriff im Krankenhaus benutzt und damit deinen Ansprechpartner sehr beeindruckt. Uns nebenbei auch.

Lieber Ewald, mit viel Mut und stoischer Gelassenheit hast du den Lauf der Dinge, wahrscheinlich das erste Mal, hingenommen. Vielleicht wusstest du, dass du nicht alleine warst, bist und sein wirst. Deine Familie ist bei dir!!

Zurück